CvB-TänzerInnen “fliegen” übers Parkett 01.03.2020

Ganz viel gab es zum Üben und Lernen für die Bomhard-Schüler, damit die Schritte passen  – dann zeigten sie aber, dass sie immer aufmerksam zugehört hatten, als Micha Springer zusammen mit seiner Frau Alexandra und seiner Assistentin Ann-Kathrin Weller alle verschiedenen Tänze erklärt und vorgemacht hatte. Insgesamt gab es in der Turnhalle der Christian-von-Bomhard-Schule zehn Übungsstunden, um Tänze wie beispielsweise Foxtrott, Wiener Walzer, Disco Fox, Tango oder Rumba einzustudieren; die Eltern konnten sich dann beim Abschlussball in der Reichsstadthalle in Rothenburg davon überzeugen, dass ihre „Kinder“ sich – am Anfang etwas unsicher und langsam – mit zunehmender Dauer meistens recht souverän als junge Erwachsene über die Tanzfläche bewegten.

Galerie ansehen

Die Jungs und die Mädels (meist Neuntklässler der Realschule und des Gymnasiums; aber auch Mittelschüler waren mit von der Partie) präsentierten sich in sehr eleganter Abendkleidung. Abwechselnd waren immer wieder etliche jugendlichen Tanzpaare an der Reihe, die ihr Können bei den unterschiedlichsten Tänzen zeigten. Zwischendurch gab es Tanzeinlagen durch die Tanzschule Springer für die Gäste, und natürlich durften auch die Eltern oder die älteren Geschwister und viele „Ehemalige“, die ebenfalls schon beim „Springer“ ihren Tanzkurs gemacht hatten, ihr Tanzbein schwingen!

Gegen 21:30 Uhr begann dann der Tanzwettbewerb mit fast allen Paaren; die besten sechs Tänzerinnen und Tänzer zogen – nachdem eine hochrangige Jury die Arbeit verrichtet hatte - ins Finale ein und mussten dort dann ihr Tanzgeschick unter Beweis stellen. Für die besten Tänze gab es Preise. Mit tollen Tänzen holten sich Diana Smailov und Pascal Strebel die Goldmedaille (siehe Foto). Kurz vor Mitternacht war dann der sehr aufregende Abend für die Jugendlichen zu Ende. Jedem wird dieser tolle Ball-Abend mit prima Tanzmusik der Band „Casa Blanca“ noch lange im Gedächtnis bleiben!

Bild: Tanzschule Springer

 


Text: Ralf Lischka

Dieser Artikel erscheint im Bereich: Kommunikations- und Partizipationskultur