Informationsabend 2010 22.07.2010

Während der Zeit der Information für die Erwachsenen über die Schule in der Turnhalle zwei konnten die Kinder etwas von der Stimmung in der Schule durch zahlreiche Angebote aufnehmen – sie wurden von den Tutoren (siehe Foto 1) in Fachräume gebracht, wo sie einen kleinen Einblick in den Schulalltag einer weiterführenden Schule gewinnen konnten.

Bereits an den Eingängen der Schule wurden die Leute begrüßt und erhielten eine Mappe, in der alle wichtigen Informationen zusammengestellt waren. Anschließend blieben die Viertklässler in der Aula, wo sie von den Tutoren (7. und 10. Klässler) in Gruppen eingeteilt wurden. Sie wurden dann beispielsweise in die Turnhalle gebracht, wo sie (siehe Foto) an der Kletterwand ihre Fingermuskulatur testen konnten oder beim Hockey und Badminton Zielgenauigkeit gefragt war. In den Räumen der Hauswirtschaft gab es leckere Fruchtspieße (siehe Foto), die den Kleinen natürlich gut schmeckten.
Auch in den Fachräumen der Physik, der Musik, der Chemie, der Informationstechnologie sowie im Fach Englisch (kleine Spiele zur Landeskunde) konnten die Viertklässler ca. 90 Minuten „Bomhard-Luft“ schnuppern. 

Zeitgleich wurden die Eltern in der Turnhalle zwei von fetziger Nirvana-Musik (siehe Foto) begrüßt; die Band von Werner Thoma spielte zwei Stücke. Bei der zweiten Veranstaltung übernahm die Schulband unter der Leitung von Hans-Wilhelm Knörr die Ausgabe zeitgenössische Musik zu präsentieren.

Bereits zu Beginn wurde den Interessierten vom Schulleiter Dr. Thomas Kellner (siehe Foto), der Eindruck vermittelt, worauf es der Bomhard-Schule ankommt: Die Atmosphäre macht den Unterschied aus: In jeder Schule gibt es zwar den Lehrplan, es gibt Klassenzimmer, Prüfungen, Lehrer, .... Doch in der Evangelischen Heimschule in Uffenheim soll jeder Schüler für sich als Individuum mit seinen Stärken und Schwächen gesehen werden. Zudem wird er ganzheitlich betrachtet und nicht ausschließlich nach seinem Intellekt beurteilt.

Nach der Begrüßung moderierte Uta Kirschnik die Veranstaltung und erklärte per Power-Point-Präsentation wichtige Dinge zur Schule. Ganz konkret erklärten die zuständigen Kollegen an den entsprechenden Stellen des Vortrages die Kernstücke der CvB-Schule: So gibt es das Angebot der Ganztagesschule, das Frau May vorstellte. Neben dem Mittagessen stehen Freizeitbeschäftigungen und Hausaufgabenbetreuung durch Fachkräfte im Mittelpunkt dieses Angebots. 

Zudem gibt einen Förderverein, der die Schule finanziell 
unterstützt, eine Schulseelsorgerin innerhalb des interdisziplinären Beratungszentrums (Schulpsychologe, Beratungslehrer ebenfalls vorhanden), einen Schulsportverein, einen Schulmusikverein und zwei Schülerfirmen (bomhearts, bomfoods). Auch der Elternbeirat kam zu Wort und gab einen Einblick in die Elternarbeit. Dazwischen gab es eine faszinierende Diabolo-Einlage (siehe Foto) durch Lukas Vieten (10aG), der immer wieder Szenenapplaus erntete.

Am Ende der jeweiligen Abende gab es zahlreiche Fragen zu den beiden Schularten Realschule und Gymnasium, die von der Schulleitung beantwortet wurden. Nach ca. 90 minütiger Präsentation der Schule holten die Eltern ihre Kinder wieder in der Aula ab, die inzwischen – auch dank der Schulhausrallye mit Gummibärchen als Preise – einen guten Eindruck von ihrer eventuell neuen Schule und dem herzlichen Miteinander zwischen Lehrern und Schülern sowie unter den Schülern gewinnen konnten.


Text:

Dieser Artikel erscheint im Bereich: Allgemein