SO GUT WIE NOCH NIE!! 17.07.2019

Mit dem besten Ergebnis, das an der Christian-von-Bomhard-Schule im Leichtathletik-Mehrkampf jemals erzielt wurde, kehrten die Uffenheimer Schülerinnen und Schüler vom diesjährigen Bayerischen Landesfinale in Bayreuth zurück. Während die Jungen mit dem tollen vierten Platz das Siegertreppchen noch knapp verpassten, errangen die Mädchen sensationell die Silbermedaille und dürfen sich daher zurecht Bayerische Vizemeisterinnen in der Leichtathletik nennen. Im Rahmen des Schulwettbewerbes „Jugend trainiert für Olympia“ traten sowohl die Mädchen als auch die Jungen in der Altersklasse IV (Jg. 2006 und jünger) gegen die auf Schulsportebene besten Leichtathletinnen und Leichtathleten aus ganz Bayern an.

Galerie ansehen

Die starken Kontrahenten, aber auch die im Bayreuther Hans-Walter-Wild-Stadion bei großer Zuschauerkulisse herrschende Wettkampfatmosphäre sorgte bei den Uffenheimern zu Beginn für große Nervosität. So schlichen sich bei der ersten Disziplin, der 4x50m-Staffel während der Übergabe des Staffelstabes kleine Fehler ein. Diese ließen trotz starker Laufleistungen letztendlich eine Gesamtzeit von nur 28,84 Sekunden zu, sodass sich die Bomhard-Schüler im Gesamtklassement zunächst auf dem 5. Platz wiederfanden. Dann folgten jedoch die starken Disziplinen im Weit- und Hochsprung sowie dem 50m-Einzelsprint, wobei sie zwar hinter ihren persönlichen Bestleistungen zurückblieben, im Vergleich zu ihren Gegnern jedoch Boden gutmachen und zwischenzeitlich gar den Bronzerang einnehmen konnten. In den letzten beiden Disziplinen, dem Ballweitwurf und dem 800m-Lauf blieben die Uffenheimer dann leider hinter ihren Möglichkeiten zurück und rutschten mit der Gesamtpunktzahl von 5167 Punkten doch noch auf den 4. Platz ab. Dennoch können die Athleten sehr stolz auf ihre Leistungen sein. Nie zuvor erreichte eine Jungenmannschaft der Christian-von-Bomhard-Schule ein so starkes Ergebnis.

Noch erfolgreicher verlief der Wettkampf für die Mädchen. Dabei begann der Tag wenig verheißungsvoll. Ähnlich nervös wie ihre männlichen Teamkollegen sprangen sie in ihrer ersten Disziplin, dem Weitsprung, durchschnittlich 20cm kürzer als im Vorkampf, wodurch sie sich im Gesamtklassement zunächst auf dem siebten und damit vorletzten Platz einsortierten. Doch bereits bei der anschließenden 4x50m-Staffel demonstrierten die Bomhardschülerinnen ihr wahres Können. Fehlerfreie Wechsel sowie eine überragende Laufleistung sorgten für die Tagesbestzeit und den Sprung auf Platz drei. Auch im Ballweitwurf, dem Hochsprung und dem 50m-Einzelsprint zeigten sich die Uffenheimerinnen in bärenstarker Verfassung und versetzten ihre hoch gehandelten Konkurrentinnen ins Staunen. Der zweite Platz war ihnen somit vor dem abschließenden 800m-Lauf kaum noch zu nehmen. Viel mehr noch kratzten sie durch eine neu aufgestellte Laufbestzeit sogar an der Goldmedaille. Lediglich 30 Punkte fehlten letztendlich auf Platz eins. Mit der Gesamtpunktzahl von 5502 Punkten und der hoch verdienten Silbermedaille trugen sich die Schülerinnen aber in die Geschichtsbücher der Christian-von-Bomhard-Schule ein.

Für die C.-v.-B.-Schule kamen zum Einsatz:

Jungen: Kilian Fink, Steffen Scheer, Elias Rümelin, Janosch Maar, Kevin Lilli, Andre Röttlingshöfer, Benjamin Jamm, Andreas Schmidt, Moritz Rupp, Jannik Nurnus, Linus Däumler und Dominik Schäfer.

Mädchen: Anja Nagel, Gina Singer, Anna Krämer, Eliana Lieret, Chiara Hegwein, Anna Schenker, Charlotte Herzog, Anna Rüger, Olivia Krämer, Anabelle Botsch, Mona Kurzendorfer und Felisha Hodan.

 


Text: HB

Dieser Artikel erscheint im Bereich: Sport und Gesundheit